Innerhalb von Sekunden veränderte sich das Leben von Frau Yazirlioglu

Für unser Mitglied Frau Mari Yazirlioglu war es ein Tag wie jeder andere. Die 80 jährige Rentnerin verbrachte schon seit Anfang April 2011 erholsame Tage in ihrem Heimatdorf Samandag in der türkischen Provinz Antakya nahe an der syrischen Grenze. Als sie sich mit ihrem Mann am Nachmittag auf den Weg in die Stadt Antakya machten passierte es - auf dem Weg zum Auto stolperte unser Mitglied auf einer Stufe vor ihrem Haus und stürzte. Wie sich später herausstellte hatte Frau Yazirlioglu einen sehr schmerzhaften Oberschenkelhalsbruch erlitten. Im Umkreis von ca. 30 Kilometern war für die verunfallte Rentnerin nur eine sehr mangelhafte medizinische Versorgung zu bekommen. Es begann eine für die von starken Schmerzen geplagte Patientin zeitaufwendige Odyssee von einer Klinik in die nächste.

Der in Berlin lebende Sohn wurde vom Unfall seiner Mutter informiert. Vor allem darüber, dass die medizinische Versorgung im Grenzland sehr schlecht ist und er mit den schlimmsten Folgen für seine Mutter zu rechnen habe. Frau Mari Yazirlioglus Sohn Rizkallah war es auch, der seinen Eltern nach dem Vergleich diverser Anbieter einer Auslandsabsicherung die Mitgliedschaft beim IFA Internationale Flugambulanz e.V. empfohlen hatte. Somit wurde Frau Yazirlioglu im Sommer 1998 Mitglied beim IFA e.V., da im Notfall der IFA e.V. keine zeitliche Begrenzung während eines Auslandsaufenthaltes kennt. Frau Yazirlioglu entschied sich für eine Familienmitgliedschaft, damit auch ihr Ehemann im Notfall von den Leistungen des Vereins profitieren kann.

Sofort verständigte der Sohn die Notrufzentrale des IFA e.V. Bereits kurze Zeit später erteilte der Chiefmedical des IFA e.V. das „GO“ für die Rettungscrew. Er hatte sich vorher eingehend mit den behandelnden Ärzten unterhalten, um sich ein Bild über den Gesundheitszustand der Patientin zu machen. Nachdem die Crew in der Türkei eingetroffen war musste das IFA-Team feststellen, dass mit erheblichen Komplikationen zu rechnen ist. Der behandelnde Arzt in der Türkei hatte nicht diagnostiziert, dass die Patientin zusätzlich zur Fraktur an einer sehr starken Lungenentzündung litt und sich bereits in einem sehr kritischen Zustand befand. Während des Fluges kümmerte sich die begleitende Ärztin des IFA-Teams um die intensive Versorgung der Patientin, da deren Zustand noch immer als kritisch zu bezeichnen war. So wurde auch diese Herausforderung von der erfahrenen IFA Medizinerin souverän gemeistert. Nach der Landung des IFA-Rettungsfliegers auf dem Flughafen Berlin-Tegel wurde unser Mitglied durch den schon bereitstehenden Rettungswagen umgehend in das Klinikum in Berlin-Zehlendorf gebracht.

Die IFA-Mitarbeiter Herr Aydin Karaca und Herr Wolfgang Bohl besuchten wenige Tage später unser Mitglied um sich ein Bild über ihren Gesundheitszustand zu machen und um ihr mit einem Blumenstrauß gute Besserung im Namen des IFA e.V. zu wünschen. Auch bedankten sich bei dieser Gelegenheit die Tochter Antvanet und der Sohn Dimyan für die reibungslose Organisation der Rückholung ihrer Mutter. Frau Yazirlioglu erzählte uns abschließend, wie geborgen sie sich in den Händen des IFA-Teams gefühlt hatte und das sie sehr glücklich sei, dass der Verein ihr so schnell und unkompliziert geholfen hat.

Unser zufriedenes Mitglied wurde bereits operiert und befindet sich nun im Kreise ihrer Familie auf dem Weg der Besserung.

Geschrieben von Aydin Karaca und Wolfgang Bohl.
Auf dem Bildern von links Tochter Antvanet Parlar , IFA-Mitglied Frau Mari Yazirlioglu, Sohn Dimyan Yazirlioglu, IFA-Mitarbeiter Aydin Karaca